Die Leidensgeschichte eines Menschen mit Diabetes

 In Kambodscha gibt es keine staatliche Unterstützung für Menschen mit Diabetes.

Die Diabetesbehandlung muss vom Betroffenen selbst bezahlt werden. Dazu
kommt, dass wegen der allgemeinen Korruption eine medizinische Diabetes-Therapie teuer ist.

So kostet eine Ampulle Insulin – ohne Spritzen – bis zu 16 Dollar.

Der durchschnittliche Tagesverdienst in Kambodscha liegt bei 2 – 3 Dollar.

Wer an Diabetes erkrankt, ruiniert sich und seine Familie: 
Er verliert jedes soziale Prestige und wird schliesslich allein gelassen bis er stirbt. 

 

 

Hier hilft MoPoTsyo: Diabetiker werden gesucht und betreut, mit Diabetes-Screening in den Gemeinden, Schulung sowie verbilligten Arzt- und Therapiekosten (z.B. eine Ampulle Insulin für 6 Dollar – mit Spritzen).
So können Betroffene als Teil ihrer Familie weiterleben.